Zum Hauptinhalt springen

Balance finden

Ein Wochenseminar in Zusammenarbeit mit caritascampus, Köln

 

Resonanzen von 2021: Guten Morgen, Hubert! Wir sind gut wieder zu Hause angekommen.

Bevor mich nun der Alltag wieder in Beschlag nimmt, sende ich dir die Fotos von der wunderschönen Zeit bei dir!

Ich habe die Zeit in deinem Garten und in der Natur sehr genossen!!! Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Bettina

 

Hallo Hubert

Auf diesem Weg nochmal ein 💙liches Dankeschön an den gemeinsamen „Urlaub“ mit Freunden mit Tiefgang.....

......So hat es sich für mich angefühlt.

Diese Zeit hat mir sehr gut getan....

Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal soviel gelacht habe, .....mich so wohl gefühlt habe.

.....Mich so angenommen gefühlt habe.

 

.....Dennoch bekam ich auch Herzklopfen, wenn durch deine Vorlesungen jeglicher Art irgendwo in mir etwas aufgerührt wird, und ich eine Idee bekomme, wie schön es sein kann, einfach zu sein......ohne groß über die (Nach)Wirkung und Konsequenzen zu grübeln.

Ängste auslassen.....

Ich bin auf dem Weg, einer Sehnsucht zu folgen...... und die Tage in Windeck haben mich wieder angeschubst....

In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute und bis zum nächsten Mal Kirsten D.

 

Sie kennen es: aus dem Takt geraten, aus dem Gleichgewicht, aus der Fassung… Die (innere und äußere) Balance finden und halten, ist eine fragile Sache. Die eigenen Anforderungen pressen uns oft am meisten. Jede*r möchte beste Leistungen erbringen, jede*r möchte Anerkennung finden. Die erhält man natürlich, wenn man echt gut (in seinem Fach) ist. Nicht nur einfach seinen Job macht, so lala, sondern excellent.

Das spornt an zu Höchstleistungen. Kommt die Leitungsaufgabe hinzu, steht man nicht selten auf einsamem Posten. Demokratische Strukturen erleichtern die Leitung zunächst nicht. Da braucht es schon ein dickes Fell. Eines, an dem viel abprallt, das aber auch durchlässig ist – für Emotionen. Strokes (Streicheleinheiten) geben und nehmen – jede*r geht damit anders um. Der einen erscheinen sie wie plumpes Anbiedern, den anderen fehlen sie in ihrem Arbeitsalltag. Wie man es macht, macht man es verkehrt.

Wie kann ich – angesichts eines (immer) speziellen Teams – meinen Auftrag erfüllen, mit Freude, wenn möglich mit Klarheit und Transparenz – am besten, ohne selber auf der Strecke zu bleiben?

Was kann ich tun? Was muss ich wissen? Wie gestalten Sie Ihre Balance?

Grundlegend für diese Woche ist u.a. die Arbeit mit dem Enneagramm, in das eingeführt wird. Lockerungen und Entspannungen bringen Spaziergänge an der frischen Luft. Wir werden an einem Mittag mit einem Meisterkoch kochen. Erdende Techniken des Atmens und der Stimmbildung sorgen dafür, dass das Instrumentarium „stimmt“.

 

Leitung: Dr. Hubert Grunow (Theologe, Philosoph, Pädagoge u. Konzertsänger)

Ort: Phil.-Theol. Praxis, Im alten Weiher 1A, 51570 Windeck

Zeit: 26. - 30.09.2022, 10 – 17 Uhr

Seminarkosten: € 400,- (Priorität für Pädagog*innen und caritascampus)

Email: info@grunow-seminare.de

Website: www.hubert-grunow.de

Tel.: 02292/ 922 877

Wir sind Ihnen gerne behilflich bei der Suche nach einem geeigneten Zimmer oder einer Unterkunft. Rufen Sie einfach an!

Das Mittagessen wird in der - bezahlbaren – Gastronomie des Windecker Ländchens eingenommen. Sie sind Selbstzahler. Für Gebäck und Getränke ist gesorgt (Kaffeekasse).